Nicht umsonst machen wir einen Unterschied zwischen Laufschuhen, Fitnessschuhen oder Fußballschuhen. Sie alle sind für eine unterschiedliche Art der Belastung ausgelegt. Das zu wissen ist wichtig! Ein ‘falscher’ Sportschuh im Training, kann zu verschiedenen Arten von Beschwerden führen oder lässt dich ganz einfach das Potential deines Trainings nicht vollständig ausschöpfen. Also welcher Sportschuh ist nun der richtige für mich?

In einem Dschungel aus Fitnessschuhen und Sneakern, ist es nicht immer leicht zu sagen, welcher der richtige ist – oder ob er überhaupt für den Sport geeignet ist.

Mit unseren stets anwendbaren Tipps, kannst du dir in Zukunft sicher sein, den richtigen Sportschuh für dich auszuwählen! 

Vorsicht vor Sneakern beim Sport!

Sneaker sehen natürlich toll und richtig sportlich aus, außerdem läuft es sich doch tagtäglich auch so bequem in ihnen. Warum also keine Sneaker für den Sport tragen? 

Aufgepasst ihr lieben Sneaker-Freaks! Die lässigen Schuhe sind keine Alternative für einen geeigneten Sportschuh. Warum das so ist? Verschiedene Faktoren können bei unterschiedlichen Modellen der Fall sein. 

  • Die Dämpfung könnte schlichtweg nicht genug für Trainingsstandards sein. Dies beansprucht die Gelenke sehr stark.
  • Der Sneaker könnte (vor allem bei Modellen aus Leder) zu schwer sein, um optimale Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Richtige Trainingsschuhe sind oft aus speziell hergestellten Fasern und deshalb spürbar leichter.
  • Der Schuhe könnte nicht genug Halt bieten. Spezielle Trainingsschuhe bieten oft mehr, als eine simple Schnürung. Für viele Sportarten ist ein elastisches Bündchen oder zusätzlicher Klettverschluss von Vorteil.

Wie viel muss ein guter Sportschuh kosten?

40 Euro? Oder vielleicht eher 100 Euro? Manche Modelle gibt es sogar im Preissegment von 200 bis zu 300 Euro? Ist das übertrieben oder zahlt man hier wirklich für gute Qualität?

Eine ganz konkrete Antwort kann man hier nicht geben – jedoch ein paar Kniffe, um ein gutes Preis- Leistungsverhältnis zu ermitteln.

  • Die Werbefalle: Cristiano Ronaldo wirbt für den neuesten Fußballschuh in den Trendfarben des Jahres. Sicherlich ist der Schuh toll, doch sicherlich zahlst du hier sowohl für die Marke, das Design, als auch für die aufwendige Werbung, (bzw. den Star) mit.
  • Die neueste Technologie: Selbstschnürende Schuhe, eine Faser – fast so leicht wie eine Feder oder eine Sohle mit Luftpolstern darin. Diese Technologien sind wichtig und eine gute Sache. Wenn diese jedoch neu auf dem Markt sind, zahlst du ein kleines Vermögen für solch ein Modell. Überlege dir also vorher, ob du so etwas wirklich brauchst. Für den Hobbysportler, reicht oft auch eine etwas abgespeckte Version.
  • 40 Euro für einen Sportschuh? Kann der wirklich gut sein? Die Antwort ist ja, er kann – muss aber nicht. Achte bei niedrigpreisigen Schuhen auf optische und haptische Faktoren. Das bedeutet, schau dir das Modell gut an und fass ihn an. Heb ihn zum Beispiel hoch. Ist er schön leicht? Das ist definitiv ein gutes Zeichen. Fühlt er sich nach billigem Plastik an? Dann lass die Finger von ihm. Siehst du bereits Kleberänder oder dass der Sportschuh nicht gut vernäht ist? Auch dann lässt du ihn lieber im Regal stehen.

Welchen Schuh für welche Sportart?

  • Joggen/Laufen:

    Bei diesem beliebten Konditionstraining geschehen weniger ruckartige Bewegungen zu den Seiten. Der Bewegungsablauf des Fußes ist sehr gleichmäßig und beschränkt sich beinahe nur auf die Ballen- und Fersenzone. Laufschuhe müssen daher eine flexible Sohle haben, welche das abrollen des Fußes von der Ferse über die Fußballen gut zulässt. Schmale Sohlen mit Rillen erleichtern diese Bewegung. Laufschuhe sind außerdem meist sehr leicht, sodass sich das Joggen besonders locker anfühlt.

 

  • Fußball:  Beim Fußball kann zwischen Schuhen für den Platz oder Hallenschuhen variiert werden. Für den Platz braucht es natürlich die klassischen Stollenschuhe. Doch aufgepasst, auch hier gibt es Unterschiede. Es gibt Stollen für Naturrasen und speziell für Kunstrasen und dies musst du dringend für dich oder deine Kinder beachten! Ein Kunstrasen ist sehr empfindlich und darf nur mit passenden Schuhen betreten werden. Ebenfalls von Vorteil ist, wenn du für verregnete Tage auf nassem Naturrasen noch ein weiteres Paar Fußballschuhe mit gröberen Stollen besitzt, denn hier ist noch mehr Halt gefordert.

 

  • Tanzsport/Zumba/Aerobic: Der Bewegungsablauf des Fußes beim Tanzen ist sehr komplex. Wer also für den Tanzsport dieselben Sportschuhe trägt wie für das Jogging, schadet seinem Fuß und den Gelenken oft mehr als er denkt. Die Bewegungen – oft ruckartig – erfordern eine gute und gleichmäßige Dämpfung. Die Sohle sollte hier außerdem etwas breiter sein und zu allen Seiten guten Halt geben. Trägst du hier also Laufschuhe, die auf einen einzigen Bewegungsablauf ausgelegt sind, ist das Risiko höher mit diesen zur Seite umzuknicken. Achte darauf, dass die Sohlen trotzdem weich und flexibel sind und der Schuh im Allgemeinen nicht zu schwer ist. 

 

  • Fitness und Krafttraining: Beim Training mit Gewichten, musst du besonders darauf achten, dass deine Gelenke und Knorpel nicht zu extremer Belastung ausgesetzt sind. Ein guter Fitnessschuh, mit ausgeglichener Dämpfung unterstützt dich dabei. Besonders einen sicheren Halt muss er dir außerdem bieten. Mit zusätzlichem Gewicht (Hanteln, etc.) umzuknicken, kann zu fatalen Verletzungen führen. Achte auf sichere Schnürung die den kompletten Spann des Fußes bedeckt. Falls du sehr schwere Gewichte hebst, darf dein Schuh gern ein High Top Modell sein. Das bedeutet, der Schaft geht bis über den Knöchel, um dich noch besser vor dem Umknicken zu schützen.

Das solltest du zum Thema außerdem wissen…

Wie oft muss ich neue Sportschuhe kaufen?

Tatsächlich solltest du von vorn herein zwei oder sogar drei verschiedene, geeignete Paar kaufen. Du fragst dich warum? Alle drei Paar (vielleicht sogar von unterschiedlichen Marken), eignen sich zwar für deine Sportart, sind jedoch minimal verschieden in ihrer Ausführung. Zum Beispiel besitzen sie unterschiedliche Fußbetten, Sohlen oder Schnürungen. Nun solltest du mit dem Tragen der Modelle bei jedem Training abwechseln. So gewöhnt sich dein Fuß nicht an einen bestimmten Schuh. Denn diese Gewöhnung kann ungesund für deinen Fuß oder die Fußstellung sein.

Zusätzlich solltest du alle zwei bis drei Jahre einen neuen Sportschuh kaufen. Auch wenn du es nicht merkst, dein Trainingsschuh nutzt sich ab. Die Dämpfungen verlieren zum Beispiel über die Dauer an Effektivität, was wiederum deine Gelenke belastet.

Jetzt findest du den perfekten Sportschuh!

Mit diesen Tipps kannst du dich nun auf die Suche nach dem richtigen Sportschuh für dein Training machen. Auf gebrueder-goetz.de findest du eine große Auswahl an Sportschuhen und Sportmode für die ganze Familie – egal ob Outdoor oder Indoor! 

gebrüder götz wünscht erfolgreiches Training! 

Kommentarfunktion ist geschlossen.