Jeder hat doch mindestens eines dieser Teile im Schrank, die man am liebsten ständig anziehen möchte. Der Blick in den Spiegel bestätigt: Das Oberteil lässt den Teint frischer aussehen, die Augen strahlen und man kann nicht anders, als sich selbst ein Lächeln zu schenken. Andersrum geht es natürlich auch: Die neue Bluse hat zwar einen tollen Schnitt, sitzt wie angegossen aber der Blick in den Spiegel offenbart plötzlich Augenringe, wo vorher keine waren, die Haut sieht fahl aus und die Augen wirken kleiner als sonst.

Jahreszeitentypen Farbtypen Typ Farben

Jedem stehen andere Farben und schmeicheln einem im besten Falle. Man unterscheidet bei den Farbtypen grob zwischen kalten und warmen Farben. Ob man ein warmer oder kalter Typ ist lässt sich ganz leicht feststellen: Tragen Sie lieber Silber- oder Goldschmuck? Kalte Farbtypen greifen normalerweise eher zu Silberschmuck, warme Typen zu Gold. Üblich ist eine weitere Unterteilung nach Jahreszeiten. Wie man feststellen kann, welcher Jahreszeitentyp man ist? Eine Faustregel besagt, dass wenn die Adern am Handgelenk grünlich schimmern man ein warmer Farbtyp ist, bei bläulichen Adern ein kalter Farbtyp. Sommer und Winter sind kalte Farbtypen, Frühjahr und Herbst warme. Diese Unterteilung wird jedoch nicht jedem gerecht, da oft auch eine Mischung bestehen kann. Gefärbte Haare oder ein gebräunter Teint in der warmen Jahreszeit verfälschen daher das Ergebnis und auch das Alter spielt eine Rolle.

Während der Sommertyp eher kühle und gedeckte Töne wie Himbeer, Aubergine und Bordeaux bevorzugt greift der Wintertyp zu satten Farben wie Rot, Pink und Marineblau. Dem Wintertypen stehen außerdem Schwarz, Grau und Weiß sehr gut. Auch der Sommertyp kann Weiß und Grau tragen, allerdings wie bei allen Farben die eher etwas gedämpften Töne wie Wollweiß und Grau mit einem leichten Lilastich.

Der Frühlingstyp greift am besten zu frischen Farben mit einem Gelbstich. Dazu gehören Orange, Sonnengelb und Apricot. Kein anderer Typ braucht so viel Mut, um sich an diese Farben zu wagen, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Herbsttyp kleidet sich am besten in gedeckte Erdtöne wie warmes Ziegelrot, Senf, Olivgrün und Petrol.

Im Prinzip kann jeder Typ beinahe alle Farben tragen – der Ton macht hier die Musik.

Einen Kommentar verfassen