Wandern ist nur etwas für Senioren und Rentner? Falsch gedacht! Die Natur genießen, sich bewegen und tief durchatmen: Wandern erlebt ein Comeback und wird bei Jung und Alt zum neuen Trendsport. Denn wer kennt es nicht: als Kind war es eine Qual mit den Eltern in den aktiven Sommerurlaub zu fahren. Doch heutzutage gehen immer mehr freiwillig – sogar gerne – in ihrer Freizeit zum Wandern.

Vorsicht Ansteckungsgefahr!

Der Trend zum Outdoor-Erlebnis

Sobald das Wetter es zulässt, erste Sonnenstrahlen durchschlagen, sind die Wanderwege wieder voll mit Outdoor-Freunden. Egal zu welcher Jahreszeit. Wandern ist die liebste Freizeitaktivität der Deutschen. Immerhin ist die Sportart nicht neu. Der Mensch wandert seit etwa zwei Millionen Jahren umher auf der Suche nach etwas Essbarem. Denn wer genießt nicht einen warmen Kaiserschmarrn und eine heiße Schokolade auf der Almhütte?

Wandern hat viele Vorteile

Worin liegt der Reiz sich stundenlang die Füße in den Bauch zu treten? Tatsächlich gibt es zahlreiche Gründe, die Schuhe zu schnüren. An erster Stelle steht natürlich das Naturerlebnis. Die Abwechslung von der bewegungsarmen Arbeit. Der Gesundheit etwas Gutes zu tun und tief durchzuatmen.

Für die Gesundheit

Bewegung an der frischen Luft hat noch keinem geschadet. Ganz im Gegenteil. In der heutigen Zeit verbringen wir viel zu viel Zeit in dunklen Räumen. Im Freien bietet sich die Gelegenheit etwas für Herz und Kreislauf zu tun, den persönlichen Stress abzubauen und Zeit mit den Liebsten zu verbringen. Zumal wird beim Wandern nicht nur Ausdauer und Kraft trainiert, es ist eine Art Physiotherapie und sorgt für Entspannung. Wichtig ist dabei, die eigenen körperlichen Fähigkeiten zu kennen, diese nicht zu überschreiten und an seiner körperlichen Leistung zu arbeiten.

Für den sportlichen Ehrgeiz

Neben dem „normalen“ Wandern gibt es zahlreiche Alternativen an seine athletischen Grenzen zu kommen. Haben Sie schon einmal etwas von „Speedhiking“ gehört? Hierbei handelt es sich um „schnelles Bergwandern“. Dabei werden Stöcke, wie man sie von Nordic Walking kennt. Im Vergleich zum klassischen Wanderer sind die Speehiker erkennbar schneller unterwegs. Das Tempo wird bei weitem nicht so weit forciert, wie das bei den Trailrunnern der Fall ist. Oberstes Ziel ist es, den Gipfel möglichst rasch zu erklimmen. Achten Sie hierbei auf eine gewisse Grundfitness und meiden Sie eine übermäßige Belastung. Für Athleten ist es eine gelenkschonende Alternative zum Laufen und eine neue Herausforderung bei einer tollen Aussicht.

Für kleine Abenteurer

Beim Bewegen in der Natur werden Erfahrungen gesammelt und unvergessliche Erlebnisse ermöglicht. Sogar auf den heimischen Wanderstrecken kann man bei jeder Wanderung Neues entdecken. Waren Sie schon einmal barfuß unterwegs? Lehrpfade bieten spezielle Parcours mit verschiedenen Untergründen, deren Beschaffenheit mit blanken Füßen ertastet werden kann. Wenn auf Schuhwerk verzichtet wird, ist allerdings die Wahl der Wanderstrecke von Bedeutung. Doch grundsätzlich ist Barfußwandern gesund. Es stärkt die Muskulatur und stärkt das Immunsystem. Zu Beginn sollten Sie leichte Routen wählen, wie Gras oder Sand, auf Wald- und Feldwegen. Nach einigen Trainings können Sie sich auf Schotter testen. Achten Sie auf Verletzungen durch Insekten und Glasscherben. Doch mit der richtigen Lauftechnik und Verbandszeug für den Ernstfall wird aus der Wanderung ein echtes Barfußerlebnis.

Für die kalte Jahreszeit

Wandern ist nur etwas für warme Monate? Auch in den Wintermonaten müssen Sie nicht auf das Wandern verzichten. Es gilt sich lediglich den äußeren Bedingungen ideal anzupassen. Schließlich sind Winterlandschaften ohnehin Anreiz genug für einen Ausflug in die Natur. Viele Winterurlaubsorte bieten präparierte Strecken für solche Wanderungen, die mit verschiedenen Längen und Schwierigkeitsgraden für jeden Wandertyp geeignet sind. Winterurlaub ist also nicht nur für Skisportler! Schneeschuhwandern ist wieder voll im Trend. Es lässt eine alte Technik wieder aufleben. Wer sich heute in den deutschen Mittelgebirgen oder den Alpen auf Schneeschuhwanderschaft begibt, trägt dazu Modelle aus leichtem Aluminium. Das Körpergewicht wird dadurch auf eine größere Fläche verteilt, wodurch das Einsinken im Schnee verhindert wird.

Die richtige Ausrüstung

Von Kleidung bis zum Wander- Rucksack. Ob alleine oder in der Gruppe – die richtige Ausrüstung ist neben den äußeren Bedingungen und der eigenen Wandererfahrung entscheidend für den eigenen Spaß und die Sicherheit während der Wanderung.

Das „Zwiebelprinzip“

Bevor Sie aufbrechen, sollten Sie sich Gedanken über die richtige Kleidung machen. Diese sollte funktional und vielseitig sein. Mit dem Zwiebelprinzip verfahren Sie optimal: Funktionsunterwäsche transportiert den Schweiß von der haut. Als Mittelschicht dient ein Faserpelz, der die Feuchtigkeit nach außen leitet. Die Außenschicht sollte aus wasser- und winddichten sowie einer atmungsaktiven Jacke bestehen.

Das passende Schuhwerk

Entscheidend für das richtige Schuhwerk ist der Schwierigkeitsgrad des Geländes, die Länge der Tour und das Gewicht des Rucksacks. Alle Utensilien sollten aufeinander abgestimmt sein. Um die Füße zu schützen und den Gelenken mehr Stabilität zu geben, empfiehlt sich ein richtiger Wanderstiefel. Wie Sie die richtigen Schuhe für Ihr bevorstehendes Outdoor-Abenteuer erfahren Sie hier…

Damen
Damen Wanderschuh
Herren
Wanderschuh für Herren
Mädchen
Wanderschuh für Mädchen
Jungen
Wanderschuhe für Jungen

Einen Kommentar verfassen