Jedes Jahr das Gleiche…am Ende des Jahres fasst sich jeder Vorsätze für das kommende Jahr. 2018: Endlich aufhören zu rauchen, mehr Sport, endlich abnehmen, weniger Stress. Die üblichen guten Vorsätze fürs neue Jahr haben wir doch schon alle ausprobiert. Das Problem: Meist sind die Vorsätze unrealistisch und kaum möglich einzuhalten. Natürlich ist es wichtig sich Ziele zu setzen. Doch hierbei ist es sinnvoll klein anzufangen.

Aus eigener Erfahrung kann ich versichern, dass in der Vergangenheit auch bei mir gute Vorsätze wie Seifenblasen platzten. Nach der Anmeldung bei einem Sprachkurs, den ich nach Lektion drei abbrechen musste, weil ich keine Zeit fand Vokabeln zu lernen. Ganz zu schweigen von der Anmeldung im Fitnesstudio. Auch dieses Abo beendete ich schnell wieder, da mir das Schwitzen in einem stickigen Raum zwischen Gewichten keinen Spaß macht. Oder von dem immergrünen Vorsatz, mich ab sofort gesünder zu ernähren. Irgendwann konnte ich bestimmte Gemüsesorten nicht einmal mehr riechen.

Hätte ich nur einen Teil meiner guten Vorsätze beibehalten, wäre ich heute womöglich eine giftfstofffreie, Spanisch ratternde Sportskanone.

Willenskraft, wo bist du?

Gute Vorsätze sind wie ein Fluch: Dauerhaftes Durchhaltevermögen Fehlanzeige! Warum? Ganz offensichtlich, weil man sich immer viel zu viel vornimmt. Man möchte alles auf einmal und am besten nach vier Wochen erreichen. Zum Beispiel beim Sport: Ruckzuck sollen Ergebnisse her. In spätestens vier Wochen sollen die Kilos purzeln und zwei Kleidergrößen kleiner im Schrank hängen. Dies endet meist in einer Selbstbestrafung für jahrelange Faulheit: Ab jetzt täglich aufs Laufband. Inklusive Wochenende. Diesmal wirklich! Klingt super, allerdings funktioniert das nie…

Einen passenden Zeitpunkt für Vorsätze finden

Gern gefasst werden gute Vorsätze für bekanntlich zum neuen Jahr. Aber wer hat schon Lust bei Regen oder Schnee frühmorgens, wenn es dunkel ist joggen zu gehen? Ist es sinnvoll im Weihnachtsstress das abendliche Glas Wein in Kräutertee einzutauschen? Meist sind wir bereits genug damit beschäftigt in der dunklen Jahreszeit nicht in ein Loch zu fallen. Auf den Punkt gebracht: Bei schlechtem Wetter und viel Stress haben gute Vorsätze kaum eine Chance.

Die Lösung: Kompromisse

Um den Hauch einer Chance zu bekommen nur ein paar Vorsätze dauerhaft in den Alltag zu integrieren, sind Kompromisse die beste Lösung. Statt täglich eine ganze Stunde laufen zu gehen, sollte man klein anfangen. Vielleicht genügen schon zwei Sporteinheiten pro Woche. Danach kann man sich auch ein Luxus-Bad gönnen. So freut man sich auf den Sport, da man sich anschließend belohnt. Hierbei sollte man darauf achten, dass eine Sportart gewählt wird, die einem wirklich Spaß macht und bei Laune hält. Mit solchen Kompromissen erleben vorsätzliche Versager, wie auch ich einer war, bald den Triumph, zum ersten Mal im Leben einen guten Vorsatz langfristig durchgehalten zu haben.

Widerstände überwinden

Das Prinzip ist ziemlich alltagstauglich: Aufraffen und nachher merken, dass es doch Spaß macht! Oft stellt man sich die Frage, warum man sich nicht schon früher dafür begeistert hat. Das Glücksgefühl ist ausbaufähig. Im Idealfall wird aus der Pflichtübung irgendwann ein inneres Bedürfnis. Man MUSS diese Sporteinheit heute nicht erledigen, sondern man WILL! Wenn heute etwas dazwischen kam, dann ist dafür an einem anderen Tag Zeit.

2018 wird mein Jahr!

Bevor wir den nächsten Vorsatz fassen, sollten wir uns aber trotzdem fragen, ob die gute Absicht auch tatsächlich zu uns passt. Nur weil sich jeder im Fitnessstudio anmeldet, mag ich es lieber in der Natur zu joggen? Dann ist es eben so. Man sollte mit sich und der Art zu leben im Reinen sein. Sich nicht allzu sehr unter Druck setzen, dann passieren positive Veränderungen oft ganz von alleine.

Fassen wir nun den letzten Vorsatz zusammen: Ab jetzt einfach keine Vorsätze mehr fassen! Wenn man etwas verändern will, sollte man dies nicht mit aller Kraft durchsetzen wollen, weil sich die Jahreszahl ändert. Man sollte dann etwas ändern, wenn man dafür bereit ist. Vor allem dann, wenn es alltäglich wird.

Und wie sieht es bei Ihnen mit guten Vorsätzen aus? Haben Sie bereits welche für das Jahr 2018? Können Sie mir widersprechen, weil Sie Ihre Vorsätze durchgehalten haben? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren!

Einen Kommentar verfassen