Mode ist eines unserer Lieblingsthemen. Mode macht glücklich, sie verbindet und ist aufregend – doch Mode ist vor allem eins – sehr kurzlebig. Die globale Fashionwelt verändert sich jedes Jahr. Neuheiten und Trends wechseln jedoch mindestens vier mal im Jahr, passend zum Saison-Wechsel.
Was bedeutet dieser ständige Wandel in der Modewelt? Ein Wort: Konsum.
Konsum ist natürlich nicht automatisch etwas Schlechtes. Einige Dinge muss der Mensch im alltäglichen Leben schließlich konsumieren, zum Beispiel Nahrung und Getränke.

Doch was hat der Konsum in der Modebranche angerichtet?

Schuhe und Kleidung für die Mülltonne

Durch die Überflutung an Trends, steht die Produktion von Neuware niemals still. Blogger und Influencer auf der ganzen Welt haben sich den gesellschaftlichen Durst nach Fashion zunutze gemacht. Sie präsentieren Trends und neue It-Pieces, bevor jemand anderes sie im Kleiderschrank hängen hat. Je neuer, desto besser. Wir machen es ihnen nach, wollen so gestylt sein wie sie und kaufen ständig Neues. Der Kleiderschrank platzt bald aus allen Nähten…
Ware der letzten Saison? Oftmals schon längst Out! Und was passiert mit Kleidung die uns nicht mehr trendy genug ist?
Leider landet sie oft (trotz sehr gutem Zustand) im Müll. Mode ist zu einem Wegwerfprodukt mutiert. Laut Handelsblatt werden in Deutschland jährlich über eine Million Tonnen (!) Textilien aussortiert. Davon landet ein Großteil leider einfach in der Restmülltonne.

Dies ist nicht nur moralisch fragwürdig. Viele Menschen würden sich gute Kleider wünschen oder produzieren unsere Kleidung unter unmenschlichen Bedingungen. Doch auch die Umwelt leidet. Die immer schneller werdende Billigproduktion, der Einsatz unzähliger Chemikalien und die langen Transportwegen aus dem nahen Osten oder Asien hinterlassen ihre Spuren.

Was kann ich tun?

Es ist nichts verwerfliches daran ein Modeliebhaber zu sein. Schließlich belohnt sich fast jeder von uns gern mit einem neuen Teil. Mode ist ein Teil unserer Gesellschaft und Einschränkungen sollten uns natürlich auch nicht die komplette Lebensqualität nehmen.
Jedoch gibt es ein paar einfache Wege, das Wegwerfen von guten Textilien zu vermeiden und so eine neue Art zu denken zu erschaffen.

Was Sie als Einzelperson tun können, um Kleidung und Schuhe wieder zu einem langlebigen Produkt zu machen, erklären wir nun.

Entwickeln Sie mehr Bewusstsein für Ihre Kleidung

Fragen Sie sich von vornherein: ‘Werde ich dieses Kleidungsstück auch wirklich tragen?’
Falls Sie zögern, überlegen Sie gut, ob Sie es wirklich kaufen wollen. So lässt sich eventuell vermeiden, dass es zum Schrankhüter und anschließend zum Wegwerfprodukt wird.
Machen Sie sich auch vor dem Wegwerfen Gedanken: ‘Ist dieses Teil wirklich kaputt und unbrauchbar oder gefällt es mir nur nicht mehr?’, ‘Kommt dieses Kleidungsstück eventuell in der nächsten Saison wieder in Mode?’
Falls Ihnen das Teil einfach nicht mehr gefällt, gibt es ein paar andere Wege als die Mülltonne, um etwas auszusortieren.

Wohin mit aussortierten Teilen?

Hier eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten! Vermutlich sind sie alle mit größerem Aufwand verbunden, als der kurze Weg zum Mülleimer. Denken Sie jedoch immer daran, dass auch eine Einzelperson viel bewirken kann.

Kleidung spenden

Wie bereits angedeutet, gibt es viele Menschen die wenige funktionstüchtige Klamotten besitzen, da sie in schlechteren Verhältnissen leben als wir. Ob wir selbst die Teile nun als stylisch empfinden oder nicht, ist hierbei nebensächlich.
Sammeln sie die Kleidung, der sie überdrüssig geworden sind. Suchen Sie anschließend eine seriöse Hilfsorganisation und geben Sie die Sachen dort ab. Der Rest wird meist von der Organisation erledigt.
Bestimmt gibt es auch in Ihrem Wohnort eine Altkleidersammlung. Fragen Sie einfach bei Ihrer Gemeinde oder der Stadt nach, wann die nächste stattfindet. Hier reicht es meistens aus, den Sack Altkleider am Tag der Sammlung an die Straße zur Abholung zu stellen.

Noch eine Idee: Der Second-Hand Shop. Hier wird Ware oft zu günstigen Preisen an bedürftige Menschen aus Ihrer Stadt verkauft. Einfach hinbringen und Gutes tun!

Verkauf oder Tausch

Über den online-Weg ist heutzutage vieles möglich. Das Internet bietet unzählige Portale, Apps und Gruppen, in denen Mode und Schuhe verkauft oder getauscht werden können. Über sogenannte ‘Flohmarkt Apps’ lassen sich Zahlung und Versand in der Regel einfach, sicher und unkompliziert managen.

Probieren auch Sie es aus! Laden Sie ihre Produkte bei Apps oder Portalen hoch, die diese Dienste anbieten. So können Sie mit Sachen die Sie nicht mehr tragen, sogar noch ein kleines Taschengeld verdienen. Womöglich machen Sie einen anderen Nutzer mit Ihren aussortierten Dingen sogar sehr glücklich!
Vielleicht finden auch Sie bei anderen Usern das ein oder andere Teil, das Sie schon immer haben wollten. Meist sind hier gut erhaltene oder neue Stücke sogar wesentlich billiger als im Geschäft.

Oder ganz altmodisch: Der Flohmarkt! Mittlerweile gibt es in vielen Städten die sogenannten Fashion Flohmärkte, bei denen viele Gleichgesinnte ihre Schätze verkaufen oder tauschen. Als Erlebnis mit der besten Freundin ist es definitiv einen Versuch wert!

Zweite Chance für Schuhe und Mode

Egal ob Sie Ihre aussortierten Produkte nun spenden oder weiterverkaufen – Sie werden andere Menschen damit glücklich machen. Vielleicht können Sie sogar den Freundes- oder Bekanntenkreis dazu anregen es Ihnen gleich zu tun. So wird hoffentlich in Zukunft, gemeinsam ein neues Bewusstsein für Textilprodukte geschaffen.
Weitergeben, anstatt wegwerfen!

Auch der große Schuh- und Modeversand gebrüder götz hat den Trend zur Weiterverwertung erkannt. Ende 2018 gingen dutzende Paare neuer Turnschuhe, die nicht mehr verkauft wurden, nach Kapstadt in Südafrika. Dort fanden die Schuhe beim ‚Spartans Basketball Club‘ neue Besitzer. Die Teenager aus mittellosen Familien freuten sich riesig über gute neue Sportschuhe! :) 

Einen Kommentar verfassen