Als Kinder haben viele von uns sie gehasst, inzwischen gibt es für die meisten Frauen keinen Grund mehr auf sie zu verzichten: Strumpfhosen. Wir erinnern uns noch mit Grauen an die dicken Wollstrumpfhosen die auf der Haut kratzen, zu eng waren und noch dazu in scheußlichen Farben unsere Beine zierten. Doch erbarmungslos zwangen unsere Mütter uns jeden Winter aufs Neue in Strumpfhosen. Nun sind wir erwachsen und können selbst entscheiden, wo und wann wir eine Strumpfhose tragen. Ab einem gewissen Alter möchte man sogar aus verschiedenen Gründen nicht mehr auf sie verzichten. Kaum eine Frau hat schließlich die Beine eines Supermodels und selbst wenn sie von Form und Länge her nah herankommen zeigen sich schonungslos Besenreiser, geplatzte Äderchen und die ersten Vorläufer von Krampfadern. Strumpfhosen verdecken gnädig diese kleinen Makel und mit dem richtigen Modell werden sie auch noch in Szene gesetzt. Hautfarbene Strumpfhosen verleihen ihnen einen feinen Schimmer und sehen dennoch beinahe wie echte Haut aus. Schwarze Strumpfhosen wirken dagegen elegant.

Doch das ist längst nicht alles was der Markt zu bieten hat. Vor allem schwarze Strumpfhosen haben eine Designvielfalt, die ihresgleichen sucht. Der Klassiker in Sachen Verführung ist das Modell mit Naht, die von der Ferse über die Waden bis oben zu den Schenkeln verläuft. Die Beine werden so optisch gestreckt. Leicht verrucht wirken dagegen Netzstrumpfhosen. Und auch mit zahlreichen wilden Mustern versehen lenkt man die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die Beine. Neben all diesen Eigenschaften halten Strumpfhosen auch noch warm. Und das schaffen sogar Nylonstrumpfhosen, die die Wärme nicht so schnell entfleuchen lassen. Wird es draußen aber richtig kalt, sind dicke Strumpfhosen aus Baumwolle oder Wolle die bessere Wahl. Unter der Hose getragen sind sie dann zwar nicht modisch, dafür müssen sie auch nicht zwingend zum Outfit passen. Im Gegenteil, hier kann man sich komplett austoben und zu bunt geringelten Modellen greifen, die man offen nicht tragen würde. Schließlich ist das Wetter draußen trist genug, oder?

1 Kommentar

  1. Und ich, auch als Mann finde sie gut und trage sie gerne. Mich stören immer die Vorurteile, man sei schwul.

    Ich dagegen bin’s – ganz im Gegenteil, trotzdem trage ich sie gerne.

    Sie verleihen ein gewisse Feeling und dazu kann ich nicht über Krampfadern klagen, was Andere im Bekanntenkreis des Öfteren tun und sich sogar medizinisch behandeln lassen müssen.
    Ich könnte wetten, durch das Tragen von Stütz-Strumpfhosen, auch als Mann, werden Krampfadern eingedämpft bzw. bekämpft.

    Angefangen hat es in der Jugend, beim Mopedfahren, sie trugen nicht auf und wärmten mich obendrein

    Die Qualität des Materials hat sich wirklich verbessert.
    Ich kaufe und trage nur Damen Strumpfhosen, ich sehe nicht ein, für das Männermodell fast das Doppelte bis Dreifache zuzahlen.

Einen Kommentar verfassen