Schuhe brauchen die richtige Pflege. Sommer wie Winter. Doch bei Regen-, Schnee- und Matsch-Wetter haben Schuhe eine besonders intensive Pflege nötig. Schließlich gehören schöne Schuhe zu einem gepflegten und stilsicheren Look dazu. Deshalb verraten wir Ihnen nun die besten Tipps zur richtigen Schuhpflege, sozusagen das To-Do für den gepflegten Schuh…

Wofür Schuhpflege?

Leder ist ein Naturprodukt. Es ist weich, atmungsaktiv, zäh, aber auch dehnbar. Unter „atmungsaktiv“ versteht man, dass Leder luft- und wasserdampfdurchlässig ist. Somit kann echtes Leder den Fußschweiß aufnehmen und sauerstoffhaltige Luft an den Fuß weiterleiten. Der Fuß bleibt zum einen trocken und dennoch kann die Haut atmen.

Damit Leder dauerhaft schön bleibt, braucht es die richtige Pflege. Um den Stoff schön geschmeidig zu halten, braucht es geeignete Schuhpflegemittel. Leder, das nicht regelmäßig eingefettet wird, wird brüchig, hart und unbequem. Dann bietet es auch keinen Schutz mehr vor Nässe und Kälte.

Tipps & Tricks für die Schuhpflege

  1. Vor dem ersten Tragen und als Schutz vor Feuchtigkeit: Regelmäßige Anwendung von umweltfreundlichem Imprägnierspray.
  2. Wieder wie neu: Dank flüssiger Schuhcreme, die Kratzer verschwinden lässt. Nach Politur dann die feste Schuhcreme zum Schutz des Leders auftragen.
  3. Wieder geschmeidig: Angetrocknete Schuhcreme wird durch ein paar Tropfen Milch bzw. Terpentinöl wieder verwendbar.
  4. Unabhängig von Pflegemittel: Immer erst antrocknen lassen, dann polieren.
  5. Nach dem Regen: Schuhe mit saugfähigem Zeitungspapier ausstopfen. Nicht in der Sonne oder unter der Heizung trocknen. Schuhe mit passendem Schuhpflegemittel einreiben.
  6. Streusalz-Flecken: Entfernt man mit einer Lösung aus gleichen Teilen Essig (bzw. Zitrone) und Wasser.
  7. Kleinere Flecken im Rauleder: Da hilft ein weicher Radiergummi.
  8. Verlängert die Lebensdauer: Nach dem Tragen: Schuhe möglichst noch „fußwarm“ auf den guten alten Leisten spannen. Der Spanner sollte gut passen und die Spannung nicht zu hoch sein.
  9. Hohe Stiefel: Sollte man aufhängen, um das Einknicken der Schäfte zu vermeiden. Zusätzlich kann man auch einen Schaftformer in den Stiefelschaft spannen, damit dieser in Form bleibt.
  10. Nach dem Tragen erst mal Pause: Schuhe sollten einen Tag getragen werden und dann zwei Tage ruhen. So kann das Leder die aufgenommene Feuchtigkeit wieder abgeben, die Atmungsfähigkeit des Leders so beibehalten.
  11. Schuhsohlen: Ledersohle mit Leinöl einstreichen, um sie wasserfest zu machen. Effektiver bei bereits getragenen Sohlen, da die Sohle saugfähiger ist.
  12. Schuhlöffel: Ein Schuhlöffel ist auch ein echtes Schuhpflegemittel. Ist keiner greifbar, kann man sich auch mit einem Suppenlöffel behelfen – gegen eine Zieharmonikaferse hilft nämlich gar nichts mehr.

To-Do für den gepflegten Schuh: Materialgerechte Pflege

1.Reinigung

Schuhe zunächst immer erst mit einem feuchten Tuch von Staub und Schmutz befreien. Nur wenn das Leder durch die Reinigung zu feucht geworden ist, muss eine Trockenpause eingelegt werden.

2.Pflege

Grundsätzlich unterscheidet sich die Reinigung und Pflege nach dem Material.

  • Rauleder: sind mit einem Messingbürstchen, Gummi- oder Kreppbürste von Staub und Schmutz zu befreien, bevor man sie imprägniert. Das Leder kann man mit Waschemulsions-Lösung reinigen und anschließend den Schuh zum Trocknen aufhängen. Erst im Anschluss imprägnieren. Um die Geschmeidigkeit des Leders zu erhalten, ab und zu ein farbloses Pflegespray benutzen.
  • Glattleder:mit einem feuchten Tuch gründlich säubern. Schuhcreme hauchdünn und mit kleinen kreisenden Bewegungen einreiben und einwirken lassen. Je nach vorher verwendetem Produkt mit Imprägnierspray das Leder vor Feuchtigkeit schützen.
  • Lackleder:mit einem feuchten Tuch reinigen. Mit Lacklederöl oder Lacklederlotion einreiben. Eine Imprägnierung ist nicht notwendig.
  • Textilien:mit Bürste und Crepp trocken behandeln. Je nach Material und Färbung wie Rauleder waschen. Am besten vorher an unauffälliger Stelle auf Verfärbung testen.
  • Materialkombinationen:aus verschiedenen Lederarten oder anderen Materialien mit Universalpflege behandeln.

Grundsätzlich gilt:

Die Farbe des Pflegeprodukts sollte stets in der Farbe des Schuhs gewählt werden. Im Zweifelsfall immer farblose Pflege wählen. Mit einer Zahnbürste kommt man an schwer zugängliche Stellen wie Rahmenfugen. Bei Lochmusterschuhen sollte die Musterung ausschließlich mit einem Zahnstocher gesäubert werden. Nach dem Auftragen von Cremes oder Emulsionen sollte man die Einwirkzeit beachten. Leichte Emulsionen brauchen in der Regel 10 bis 15 Minuten um einzuwirken.

3.Glanzbürsten (bei Glattledern)

Mit einer dichten Bürste in großen Schwüngen ohne Druck streichen bis der Schuh spiegelt. Glatte und gelackte Schuhe mit einem Nylonstrumpf auf Hochglanz bringen.

Auch wenn Schuheputzen zu den unliebsamen Pflichten gehört – es verlängert die Lebensdauer der täglichen Begleiter. Gerade das Leder bedarf einer besonderen Pflege und bleibt so bequem und angenehm zu tragen.

Einen Kommentar verfassen