Erinnert sich noch jemand an die Zeiten, als Mützen etwas waren, das Erstklässler zur Einschulung bekamen? In leuchtendem Orange, damit sie an einem dunklen Wintermorgen von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden, ausgestattet mit einem Bommel am oberen Ende. Heutzutage sieht man Kinder zwar immer noch mit Mützen herumlaufen, das Orange ist aber ziemlich aus der Mode gekommen. Dafür sehen die Kopfbedeckungen um einiges pfiffiger aus. Auf den ersten Blick erwecken sie den Anschein ein Stirnband zu sein und das Kind darunter habe grün oder blau gefärbte Haare. Erst der zweite Blick offenbart, dass es sich um eine komplette Mütze handelt. Denn irgendwie muss man dem Nachwuchs ja auch die warme Kopfbedeckung schmackhaft machen, denn schließlich haben Mütter das Nachsehen, wenn das Kind dann unter einer Mittelohrentzündung leidet nur weil es mal wieder keine Mütze aufsetzen wollte. Männer mit Mützen sieht man dagegen seltener und wenn dann sind es solche Exemplare, die ihre Kopfbedeckung auch in überheizten Räumen nicht abnehmen und eine solche eher als Statement dient.

stoehr-bommelmuetze

Unter uns Frauen haben Mützen in den letzten Jahren ebenso wie Schals eine wahre Revolution erfahren. Seitdem sie salonfähig geworden sind, gibt es ein weiteres Accessoire, das wir unbedingt haben müssen – natürlich am besten immer passend zum Outfit. Die meisten Mützen sind zwar Braun, Schwarz oder Grau und passen so zu allem, aber auch knalliges Pink oder bunt gestreift ist möglich und bringt Farbe in den grauen Alltag, ob mit oder ohne Bommel ist Geschmackssache. Wer seine Mütze nicht nur als Accessoire versteht, sondern sie wirklich nötig hat damit Kopf und Ohren warm bleiben, sollte zu Modellen greifen, die zum einen einen hohen Wollanteil haben und zum anderen bestenfalls noch innen mit einem Fleeceband ausgestattet sind. Noch ist das Wetter eher mild für diese Jahreszeit, aber der Winter wird sicherlich noch kommen und dann ist es gut, wenn man die passende Mütze hat.

Einen Kommentar verfassen