Karneval nennen es die Kölner, Fasnet sagen die Schwaben, Fasching gebrauchen die Bayern und Sachsen. Die einen rufen „Alaaf“, die anderen „Narri-Narro“ und in Bayern grüßen die Narren mit „Helau“. Der Firmensitz von gebrüder götz befindet sich in einer wahren Narrenhochburg. Das unterfränkische Würzburg trägt jährlich den süddeutschen Höhepunkt des Straßenfaschings an. Der größte Faschingsumzug in Bayern. Doch was steckt hinter diesen Bräuchen? Wird die fünfte Jahreszeit von den Regionen nur verschieden genannt, oder ist es tatsächlich so verschieden?

Die fünfte Jahreszeit beschreibt die Bräuche, mit denen die Zeit vor der vierzigtägigen Fastenzeit ausgelassen gefeiert wird. In der Zeit vom 11. November um 11:11 Uhr bis zum Aschermittwoch zelebrieren die Narren den Karneval. Eine Party jagt die nächste. Kostümierte sprühen vor Ausgelassenheit. Am Rosenmontag erreicht das Narrenfest seinen Höhepunkt. Faschingsdienstag toben sich die Jecken nochmal aus, bevor am Aschermittwoch der Frohsinn ein Ende hat. Doch wo hat der Karnval seinen Ursprung?

Geschichte des Karnevals

Das Karnevalsfest hat nicht nur eine, sondern gleich drei Wurzeln. Schon die alten Germanen trugen Masken und Tierfelle, um die bösen Geisterwesen zu vertreiben und die Guten zu erwecken, damit sie den Frühling bringen. Der Brauch geht auch auf das römische Saturnalienfest zurück, bei dem die vornehmen Herren einen Tag lang ihre Sklaven bedienten. Schließlich gibt es noch einen christlichen Ursprung. Bevor am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, wollen die Christen noch einmal so richtig ausgelassen feiern. So kam es, dass das Kostümfest bald fast in ganz Europa gefeiert wurde.

Andere Länder, andere Sitten

Dieser Spruch trifft auch auf Fasching zu. Denn zwar werden in vielen Ländern der Erde Karneval gefeiert, doch hier gibt es einige Unterschiede. Während in Deutschland vor allem die Umzüge und Verkleidungen eine Rolle spielen, sind in Venedig kunstvolle Masken das Wahrzeichen der fünften Jahreszeit. Auf Teneriffa tanzt man leicht bekleidet ausgelassen auf den Straßen. Weltberühmt ist der brasilianische „Karneval in Rio“. Hier tanzen die Menschen zu heißen Samba-Rythmen in leichter Bekleidung auf den Straßen. Besonders die brasilianischen Tänzerinnen in ihren bunten Kostümen sind legendär. Doch eines verbindet alle Länder: die Lebensfreude zur fünften Jahreszeit.

Zeitlicher Verlauf in Deutschland

Zurück zur närrischen Zeit in Deutschland. Am „Elften im Elften um Elf Uhr Elf“ wird die Session offiziell eröffnet. Die eigentliche Hauptsaison erreicht die Fastnacht in der eigentlichen Fastnachtswoche. Vom schmotzigen Donnerstag, oder auch als Weiberfastnacht bekannt, bis zum Fastnachtsdienstag, feiern die Narren ausgiebig. Dabei gibt es insbesondere am Rosenmontag entsprechende Umzüge. Bei uns in Würzburg findet am Faschingssonntag der größte Umzug Bayerns statt. Ein Ende hat das Ganze in der Nacht zu Aschermittwoch. Um Punkt Mitternacht endet der Karneval.

Aus Fasching wird schweißtreibender Sport

Nachdem zu den Umzügen sogenannte Faschingssitzungen eingeführt wurden, bei denen die Karnevalsvereine Showabende veranstalten, wurde aus den Bräuchen eine schweißtreibende Sportart. Neben vorgetragenen Reden, der bekannten Fastnachtsbütt und musikalischen Einlagen, entstand der Gardetanzsport. Hierbei schicken die Vereine bei ihren Sitzungen Garden in bestimmten Uniformen auf die Bühne. Unterschieden werden nach drei Altersgruppen und drei Tanzrichtungen. Der Marschtanz, ein geradliniger und eleganter Tanz mit vielfältigen Schrittkombinationen. Der Mariechen- und Paartanz, welcher neben den Elementen des Marschtanzen zudem aus Sprungschritten und turnakrobatischen Teilen besteht. Und der Schautanz, welcher weniger strengen Richtlinien unterliegt und das Hauptaugenmerk auf die Darstellung eines bestimmten Themas liegt. Mittlerweile werden in ganz Deutschland Turniere ausgetragen, sodass die Tänze immer anspruchsvoller werden und aus dem Unterhaltungsaspekt eine angesehene Sportart wurde.

Also egal wo und wie Sie die fünfte Jahreszeit verbringen. Es ist die Jahreszeit der Narren und Närrinnen, die in bunten Kostümen ausgelassen Feiern. Wir freuen uns auf Fasching! Und damit ein dreifach kräftiges: Würzburg Helau!

Einen Kommentar verfassen