Grüne Smoothies sind in aller Munde: Die pürierten Drinks aus Obst und Gemüse sind ein Dauertrend und aus dem täglichen Instagram-Feed nicht mehr wegzudenken – ob Clean Eating, Raw Food, Vegan, Keto oder einfach nur zum gesunden Start in den Tag. Ist der Kaffee das magische Elixier für den Morgenmuffel, so ist der Green Smoothie unumgänglich für den Fitness-Influencer: Heiliger Gral, Nerven- und Zellnahrung, emotionale Nahrung.

Woraus besteht ein grüner Smoothie?

Die Rezeptformel ist denkbar einfach: Das grüne Getränk besteht zur Hälfte aus Früchten, die andere Hälfte aus Pflanzengrün und Wasser.

Rezepte lassen sich somit individuell zusammenstellen:

  1. 40 % Grünzeug für die grüne Farbe sowie für Nährstoffe und Vitamine: z.B. Blattsalat, Mangold, Spinat, Sellerie, Grünkohl,…
  2. 50 % Früchte für die Süße und Konsistenz: Bananen, Himbeeren, Erdbeeren, Ananas,..
  3. 10 % Wasser zum Verdünnen
  4. Kann, muss aber nicht: eine Prise Superfoods à la Chia-Samen, Ingwer oder Matcha.

Man kann also mixen, worauf man gerade Lust hat!

Ein paar Anregungen haben wir hier für Sie zusammen gestellt:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Leckere Erfrischung gefällig?⠀ Wie wär’s mit einem leckeren grünen Smoothie? 🥒⠀ ⠀ Dieser grüne Smoothie bietet euch Erfrischung und einen Beauty-Boost von innen und außen. Ihr benötigt dafür:⠀ 🌱4 Limetten⠀ 🌱Minze (4 Stiele) ⠀ 🌱1/2 Bund Blattspinat⠀ 🌱1/2 Gurke ⠀ 🌱etwas Wasser ⠀ ⠀ Lasst es euch schmecken 💚⠀ .⠀ Foto © Alina Karpenko via Unsplash⠀ .⠀ .⠀ .⠀ #beautyinsideout #gesundleben #grünersmoothie #beautybooster #natürlichschön #naturkosmetik #heilkräuter #beautysmoothie #hautpflege #wohlbefinden #wohlbefindensteigern #wellbeing #wellness #schönheit #dubistwasduisst #smoothie #smoothierezept #gesundundfit #fitundgesund

Ein Beitrag geteilt von Elisa ⚡️ Content Creatress (@elisazunder) am

Als Erfinderin des grünen Getränks gilt übrigens Victoria Boutenko. Sie hat damit den Blick auf eine gesunde Ernährungsweise in die Mitte der Gesellschaft gehoben. Victoria ist gebürtige Russin und in die USA ausgewandert. Sie und ihre Familie litten unter chronischen Krankheiten, ausgelöst durch Übergewicht. Um etwas dagegen zu tun, stellten sie auf eine vegane Ernährung um. Bis heute hat sie eine Reihe von Büchern darüber veröffentlicht.

Ein kritischer Blick

Die Vitaminbomben-Getränke sind echte Muntermacher und versprechen viel: Schönheit, Reinheit, Fitness, Gesundheit und Co..  Mal im Ernst, wer hat inzwischen keinen Smoothie-Mixer zuhause? Wir haben uns gefragt: Ist das alles nur Hype oder wirklich sinnvoll?

Die Vorteile von Smoothies:

Viele Vitamine in geballter Form

Smoothies sind reich an Gemüse, Obst und Samen. Und diese sind per se erst einmal gesund, da sie voller Mineralstoffe, Spurenelemente, Ballaststoffe und Vitamine sind. Bananen und Blattsalate haben viele B- und C-Vitamine, Ananas und Mangos sind u.a. reich an Vitamin E. Und da die Lebensmittel nicht erhitzt werden, bleiben viel mehr Vitamine erhalten.

Unkomplizierte Rezepte

Wer keine Zeit oder Lust hat, lange in der Küche zu stehen, kann mit einem Smoothie-Mixer schnell ein gesundes Getränk zaubern. Obst und Gemüse gewaschen, kleingeschnitten und dann ab in den Mixer. Auch der Becher ist bei vielen Mixern schon integriert, ideal zum Mitnehmen fürs Büro.

Was muss man bei Smoothies beachten? 

Kalorien & Zucker

Einmal nachgerechnet, kommt man bei einem 0,5 Liter Smoothie auf jede Menge Kalorien und Zucker. Es handelt sich hier zwar um Fruchtzucker (Fructose) und keinen industriell hergestellten Zucker (Saccharose), aber auch übermäßig viel Fructose überfordert den Darm.

Man darf also nicht vergessen, dass es sich bei dem Smoothie nicht um einen kleinen Snack für zwischendurch handelt, sondern durchaus eine ganze Mahlzeit ersetzen kann. Da man das Getränk in pürierter Form zu sich nimmt, nimmt man automatisch mehr Lebensmittel auf als üblich. Kein Mensch kann 20 Orangen hintereinander essen, in Form von Saft schafft man das eher.

Kein ‚Satt-Signal‘

Außerdem reagiert das Gehirn nicht auf Fructose, es gibt kein “Satt”-Signal weiter. Menschen, die an Untergewicht leiden, können so schnell viele Kalorien aufnehmen. Wer sowieso schon auf seine Grundbilanz schielt, sollte diesen Fakt im Hinterkopf behalten.

Fehlendes Kauen

Kauen regt die Speichelproduktion und Verdauungssäfte an. Durch das Kauen werden Speisen in kleine Einzelteile zerlegt, die der Körper leichter aufnehmen und verdauen kann. Auch soll die Durchblutung im Kopf angeregt werden, sich vorteilhaft auf das Nervensystem auswirken und dadurch Stress abbauen.

Bei einem Smoothie fällt das weg. Ebenso das “Kauerlebnis”, also die Textur des Obstes und den vollen rohen Geschmack eines Lebensmittels zu erleben. Kleiner Tipp: Haferflocken mit Pürieren für eine sämige Konsistenz.

Fazit

Wie bei vielen Dingen gilt: Es kommt auf das Maß an! Ein Mixgetränk von Zeit zu Zeit ist unbedenklich. Doch wer sich ausschließlich oder größtenteils von pürierten grünen Drinks ernährt, bekommt langfristig Probleme mit den Zähnen (Zucker!) und der Verdauung.

Außerdem sind Ernährung und Gesundheit Bereiche, die man nicht verallgemeinern kann und soll. Ernährung ist so individuell wie ein Fingerabdruck. Was dem Einen nicht gut bekommt, verträgt der Andere ohne Probleme.

Dennoch – mixen Sie zu Ihrem nächsten Picknick oder Sonntagsausflug einfach einmal fröhlich drauf los. Dann können Sie Ihre Freundinnen nicht nur mit Ihren neuen Schuhen von gebrüder götz begeistern, sondern auch mit einem leckeren grünen Smoothie!

Einen Kommentar verfassen