Am 20. März 2019 steht der Frühjahrsanfang vor der Tür – Zeit, mit dem Frühjahrsputz zu beginnen! Wir helfen euch beim Aufräumen mit unserer Checkliste.

Jedes Jahr fragt man sich von Neuem? Wann soll man bloß anfangen, endlich Ordnung zuhause zu schaffen? Prinzipiell kann man ja immer zum Wischmopp greifen, aber sobald sich draußen die ersten Blüten zeigen und die Gezeiten sich von kahl zu frühlingshaft wandeln, will man sich auch die eigenen vier Wänden schön einrichten. Positiver Nebeneffekt: Nicht nur ist alles schön sauber und aufgeräumt, sondern das eigene Seelenleben fühlt sich ebenso befreiter und geordneter an.

Sich Raum für Raum vornehmen

Eine ganze Wohnung auf einmal aufzuräumen, kann einen beim ersten Eindruck überwältigen. Steuern Sie dem entgegen, indem Sie sich von Raum zu Raum oder thematisch vorarbeiten und die Arbeit auf verschiedene Tage aufteilen.

Aufräum-Coach Marie Kondo („Das große Magic Cleaning Buch: Über das Glück des Aufräumens“) hat die Konmari-Methode etabliert: Der eigene Besitz lässt sich in die Bereiche Kleidung, Bücher, Unterlagen & Dokumente, Haushaltsgeräte und Erinnerungsstücke unterteilen.

Gehen Sie diese Gegenstände nach und nach durch. Oft sind diese auf mehrere Räume verteilt. Tragen Sie deswegen z.B. Kleidung in einem Raum zusammen und machen Sie einen großen Haufen, um sich bewusst zu machen, wie viel Sie wirklich besitzen. Das erleichtert das Loslassen.

Das sollten Sie nicht nur bei Kleidern und Co. machen, sondern auch bei anderen Sachen, wie Keramik, Geschirr und Büchern. Oft verstecken sich kleine Gegenstände tief in Schubladen oder auf hohen Regalen und Sie wissen gar nicht mehr, dass Sie sie noch haben.

Wenn entrümpeln schwer fällt

Die Konmari-Methode von Marie Kondo beinhaltet noch weitere Tipps, die Sie in einem ihrer Bücher oder in der Netflix-Dokureihe „Aufräumen mit Marie Kondo“ erfahren können.

Wohin mit den alten Sachen?

Manche Gegenstände müssen Sie wegwerfen, andere können Sie weiterverkaufen oder spenden. Bei Online-Händlern wie Rebuy können Sie Bücher, DVDs und Technik verkaufen, Möbel bei ebay Kleinanzeigen einstellen, Klamotten bei Kleiderkreisel und Spielzeug bei Mamikreisel verkaufen.

Bücher können Sie den Veranstaltern von Benefiz-Flohmärkten spenden und Klamotten werden Sie auch bei örtlichen Flohmärkten los.

Dinge, die Sie behalten wollen, sollten zukünftig einen festen Platz in der Wohnung haben. Kleidung sollten Sie so falten, dass Sie sie aufrecht verstauen können und damit einen besseren Überblick über Ihre Kleidungsstücke haben.

Wienern, Schrubben, Bürsten – Wie am besten reinigen?

Sie haben es geschafft und behalten nur noch die Dinge, die Ihnen am Herzen liegen. Fühlen Sie sich nicht schon befreit und freuen sich über den neu gewonnenen Platz in Ihrer Wohnung, wie auch in Ihrer Seele?

Jetzt geht es weiter, um Ihr Zuhause auf Hochglanz zu bringen – der Frühjahrsputz! Auch hier hilft es, eine Liste mit Dingen/Räumen zu erstellen, die Sie putzen möchten. Dabei sollten vor allem die im Fokus stehen, die bei den üblichen Putz- und Staubwisch-Runden übersehen werden.

Von Raum zu Raum

Dazu gehören im Wohn- und Esszimmer die Heizkörper, die Ecken und Spalten hinter Regalen, Kommoden und Möbelstücken, als auch Lampen. In der Küche sind u.a. Kühlschrank, Backofen und Herd zu reinigen und Wasserkocher/Kaffeemaschine zu entkalken.

Im Schlafzimmer und in den anderen Räumen sollten Gardinen gewaschen werden und Polstermöbel gereinigt werden. Denken Sie im Bad an Spiegel und saubere Abflussrohre. Überprüfen Sie, ob die Silikonabdichtungen in den Ecken, an Waschbecken und Dusche noch intakt sind.

Unsere top Reinigungstipps für den Frühjahrsputz

  • Herd: Weichen Sie über Nacht den Herd mit Wasch-Soda bzw. Natriumcarbonat (ein Teelöffel mit einer Tasse warmen Wasser verrühren) ein. Das erleichtert Ihnen das Schrubben.
  • Herdplatten: Mit Backpulver einreiben.
  • Kochtöpfe: ca.
    20

Mit dieser Checkliste sind Sie für die härtesten Falle gewappnet. Wie Sie sehen, brauchen Sie in den meisten Fällen keine teuren und umweltschädlichen Reiniger aus der Drogerie. Denn viele Reinigungsmittel enthalten synthetische Duft-, Farb- oder Konservierungsstoffe.

Natürliche Hausmittel für den Frühlingsputz

Viele ökologische Putzhelfer haben Sie in der Regel schon in Ihren Haushalt oder können Sie selber machen. Zu den wichtigsten Mitteln gehören Essigessenz, Zitronensäure, Soda (Natriumcarbonat) und Natron (Natriumhydrogencarbonat). Diese werden jeweils mit etwas warmem Wasser verdünnt.

Essig und Zitronensäure helfen beim Entkalken, Soda entfernt Flecken und Natron reinigt Textilien. Auch Kernseife sollte in keinem Haushalt fehlen.

Um zusätzlich Müll zu vermeiden, greifen Sie zu wiederverwendbaren Putztüchern und Schwämmen. Schneiden Sie Putzlappen aus alten Geschirrhandtüchern und Shirts, die Sie nicht mehr tragen.

Damit wünschen wir Ihnen nun viel Spaß beim Frühjahrsputz! Schalten Sie Ihre Lieblingsmusik an oder hören Sie einen spannenden Podcast und legen Sie los!

Einen Kommentar verfassen