Erfolgreich in Unterfranken Podiumsdiskussion mit gebrüder götz

Unter dem Motto „Erfolgreich in Unterfranken – Potenziale nutzen – Ideen verwirklichen“  stand die Einladung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie an unsere Personalleiterin Silke Komp, an einer Podiumsdiskussion teilzunehmen.

In einer von 6 Forumsrunden diskutierte Frau Komp, stellvertretend für unser Unternehmen gebrüder götz – der Schuhversand für die ganze Familie, mit 3 anderen Gesprächsteilnehmern über das zukunftsrelevante Thema der Fachkräftesicherung in deutschen Mittelstands-Unternehmen.

Erfolgreich in Unterfranken Teilnehmer Podiumsdiskussion gebrüder götz

Unter der sympathischen Moderation von Susanne Franke, Moderatorin beim Bayerischen Rundfunk, tauschten sich Werner Paltian, Geschäftsführer Paltian Treppenbau GmbH, Asa Petersson, Geschäftsführerin Region Mainfranken GmbH, Katharina Pfister, IHK FOSA (Foreign Silks Approval) und unsere Personalleiterin über die Maßnahmen und übergreifenden Strukturen, die einem Fachkräftemangel entgegenwirken, aus.

Moderatorin Susanne Franke bayrischer Rundfunk und Personalleiterin Silke Komp gebrüder götz

Was bedeutet eigentlich ein sogenannter Fachkräftemangel?

Laut Wikipedia bezeichnet man als Fachkräftemangel den Zustand einer Wirtschaft, in dem eine bedeutende Anzahl von Arbeitsplätzen für Mitarbeiter mit bestimmten Fähigkeiten nicht besetzt werden kann, weil auf dem Arbeitsmarkt keine entsprechend qualifizierten Mitarbeiter (Fachkräfte) zur Verfügung stehen.

Werner Paltian und sein Unternehmen kennen keinen Fachkräftemangel. Er stellt nämlich u.a. ausländische Fachkräfte ein, die er sowohl ins Arbeits- als auch ins Gemeindeleben bestens integriert. Außerdem stellen Frauen, die flexibel in Teilzeit arbeiten möchten, für ihn überhaupt kein Problem dar. Es wird immer passend gemacht.

Werner Paltian und Silke Komp gebrüder götz

Für unsere Personalleiterin Silke Komp und unsere Firma gebrüder götz verhält es sich ähnlich: Einstellungen von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen ab 50+ werden als bereichernd empfunden; Frauen, die nach Elternzeit zurück in den Beruf möchten, kommen in ihren ehemaligen Tätigkeitsbereich zurück und büßen an Position nichts ein. Zudem sind durchdachte Teilzeitmodelle eine gute Strukturmaßnahme.

Asa-Petersson-und-Silke-Komp

Asa Petersson sprach davon, die Kinderbetreuung, auch ganztägig, in den Focus zu rücken, um Frauen so den Rücken frei zu halten.

Katharina Pfister setzt sich für die Anerkennung ausländischer Schul-bzw. Berufsabschlüsse ein, um gut ausgebildeten, ausländischen Facharbeitern, die Möglichkeit zu geben, in ihrem Ursprungsberuf (mit gleicher Bezahlung wie deutsche Kollegen) arbeiten zu können.

Neben der Möglichkeit eines konstruktiven Gedankenaustauschs und detaillierten Informationen zu diversen Themen, haben wir, gebrüder götz, uns sehr gefreut, als Arbeitgeber positiv wahrgenommen zu werden. Schließlich ist es für uns als traditionsbewusstes Familienunternehmen sehr wichtig, sowohl „nach außen“ eine gute Figur zu machen, mindestens genauso wichtig aber, dass alle unsere Angestellten gerne bei gebrüder götz arbeiten :-)

Einen Kommentar verfassen