Das „Aschenputtel-Experiment“

Ich erinnere mich an Zeiten, in denen ich meine Füße regelmäßig Torturen aussetzte. Hauptsache sexy, Hauptsache hoch, Hauptsache weiblich. Um meine 40er Schuhgröße optisch kleiner wirken zu lassen, quetschte ich meine Füße auch schon mal in 39er Modelle. Sehr zum Missfallen meiner kleinen Schwester!

Es handelte sich nämlich damals um ihre Animalprint-Stiefeletten, die nach meinem Aschenputtel-Experiment (was nicht in den Schuh passt, wird passend gemacht) und wiederholtem Ausleihen ein bisschen aus der Form geraten waren.

Lachende Frau, die ihre Hände zu einem Herz formt.

Der kleine, aber feine Unterschied zwischen Sitz- und Laufschuhen

Wie man als stilbewusste Frau ja weiß, wird auf das Accessoire Schuh im Gesamt-Outfit viel Wert gelegt. Schließlich soll auch der Fuß aufs Beste präsentiert werden. Da kann es schon mal passieren, dass man sich vom Gehwerk-Design so blenden lässt, dass man über diese Tatsache hinaus vergisst, dass man darin ja auch laufen muss. In diesem Zusammenhang hat mich eine Freundin über den Unterschied zwischen Sitz- und Laufschuhen aufgeklärt. Sitzschuhe sind mehr „schön“ als praktisch, jeder Schritt ist eine Qual und schwindelerregende Absätze machen selbst einfache Dinge wie das Stehen unmöglich.Laufschuhe dagegen sollten im Bestfall gleichzeitig Bequemschuhe sein.

Rosa gepunktete Schnürschuhe der Marke Sioux, die Lust auf Frühling machen.

Komfort in Kombination mit Chic….das geht gut zusammen!

Laut einer Studie kaufen vier von zehn Frauen Schuhe, die ihnen nicht passen. Viele Damen leiden also lieber in unbequemen, stylishen Schuhen als sich nach „gesunden Schuhen“ umzusehen, die ihren Füßen gut tun. Herrscht doch nach wie vor die gängige Meinung, dass bequeme Schuhe „Gesundheitslatschen, Ökoschlappen oder Alternativtreter“ sind. Bis vor einigen Jahren mag das noch gestimmt haben, aber mittlerweile haben Schuhhersteller die Zeichen der Zeit erkannt, wirtschaftlich und gleichzeitig fashionfreundlich reagiert.

Heutzutage muss die modebewusste Frau, egal welchen Alters, nicht mehr auf schöne, schicke, modische und gleichzeitig bequeme „Fortbewegung“ verzichten. Schließlich leiden auch junge Menschen an Rückenschmerzen, Haltungsschäden oder Fußproblemen. Wer seinen Füßen also etwas Gutes tun möchte, kauft Komfortschuhe mit Style. Wir unterstützen das mit den passenden Schuhen und den richtigen Marken! Zum Beispiel mit der Marke Think. Gesunde Schuhe. Bewusst. Schön., die ihren Grundsatz schon im Slogan unterstreicht oder Ecco Schuhen aus Dänemark, die sich durch einen hohen Tragekomfort und hervorragende Verarbeitung auszeichnen bis hin zu Schuhen der Marke Gabor Comfort, die in Sachen Chic plus Komfort ausgezeichnet sind.

Ich bin froh, dass ich irgendwann begriffen habe, dass ich auf Komfort in Kombination mit Chic nicht mehr verzichten möchte. Heute bin ich quietschvergnügt mit den richtigen Schuhen unterwegs!!!!

Coole Kennel&Schmenger Sneaker in Hellblau mit Perlenbesatz und Satinbändern.

Einen Kommentar verfassen